Häufig gestellte Fragen und ihre Beantwortung

1. Frage:

Die meisten Ihrer Teilnehmer kommen ja schon über Jahre zu Ihnen. Muss es nicht irgendwann einmal gut sein? Wenn jemand kommt, um sich das Rauchen abzugewöhnen oder eine Partnerschaft wieder ins Lot zu bringen, hat das ja für gewöhnlich einen konkreten Anfang und ein bestimmtes Ende, oder?

Antwort:

Für eine Rauch-Entwöhnung oder eine Partnerschaftstherapie ist dieses zutreffend. Unsere Zielsetzung ist aber langfristig ausgerichtet und nicht nur auf das bloße Kurieren von Problemfeldern und „Symptomen“ bezogen.

Leider besteht in unserer Gesellschaft die Tendenz, immer nur dann etwas für sich zu unternehmen, wenn akute Probleme auftauchen, wenn es gar nicht mehr anders geht, wobei man sich dann auch noch dafür schämt, dass es nicht auch ohne geht. Die Arbeit an der Seele wird dann zu einer Feuerwehrfunktion, um irgendetwas zu reparieren, damit alles weiter funktioniert und wieder Ruhe herrscht.

Eine Seelenpflege oder eine Seelenhygiene ist für die meisten Menschen weniger selbstverständlich als eine Körperpflege oder Körperhygiene.

Unsere Zielsetzung ist im übertragenen Sinne „Fitness für die Seele“.

Und ins Fitness-Studio gehen Sie doch auch nicht nur ein oder zweimal, um dann den Körper ad acta zu legen, oder?

2. Frage:

Kann man das nicht auch alleine? Muss man dafür Ihre Kurse machen?

Antwort:

Nein, keiner muss die Kurse machen - genausowenig wie jemand ins Fitness-Studio gehen muss.

Jeder kann sich auch so gut es geht selbst „fit“ machen.

Keiner hat es „nötig“! Keiner ist so „kaputt“, so „krank“ oder so „verrückt“, dass er Nachhilfe bräuchte! Es ist alleine nur langwieriger und umständlicher, zumal jeder Autodidakt für gewöhnlich innerhalb der Grenzen seines Vorstellungsvermögens bleibt.

Das LOGIC 5 stellt für die vom Leben gestellten Aufgaben eine Unterstützungsstruktur zur Verfügung und hilft bei einer Verbesserung der Lebensqualität.

3. Frage:

Machen die Kurse nicht abhängig?

Antwort:

Nein, ganz im Gegenteil!

Ziel der Kurse ist, sich auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu emanzipieren, d.h. seinen eigenen Maßstab zu finden und selbst „seines Glückes Schmied“ zu werden. Es geht gerade darum, herauszufinden, wovon sich jeder Mensch schon abhängig gemacht hat. Und Menschen machen sich von allem möglichen abhängig!

Es geht nicht darum, eine Abhängigkeit gegen eine andere einzutauschen, sondern darum, die Freiheit zu entwickeln, frei „Ja“ und frei „Nein“ sagen zu lernen. Dann kann das Leben als ein Spiel von Angebot und Nachfrage begriffen werden. Ideen, Wünsche, Projekte können anderen verkauft werden oder von anderen abgenommen werden - ohne SICH dabei zu verkaufen.

Manche Menschen haben Angst vor dieser Freiheit und bleiben lieber in festen Abhängigkeitsstrukturen, wo ihnen andere sagen, was gut für sie ist, oder sie haben Angst, die Menschen ihres Umfeldes durch deren Emanzipationsbestreben aus der Abhängigkeit ihnen gegenüber entlassen zu müssen.

Für diese sind unsere Kurse nichts. Für den, der Angst vor der Freiheit hat, erscheint das Verharren in bestehenden Abhängigkeiten als Sicherheit und das Angebot von Freiheit als Abhängigkeit.

4. Frage:

Gibt es denn Abhängigkeitsstrukturen oder finanzielle Verpflichtungen im LOGIC 5?

Antwort:

Wir bieten befristete Weiter- und Fortbildungsveranstaltungen an, bei denen jeder Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt selbst bestimmen kann, eine einmal besuchte Veranstaltung abzubrechen oder von der Buchung der Folgekurse Abstand zu nehmen.

Es ist analog zu einem Tanzkursus zu verstehen, bei dem auch jeder Teilnehmer selbst entscheidet, ob er über den Grundkurs hinaus weitere Kurse belegt bis hin zum Goldabzeichen oder Turniertanz.

Auch bei LOGIC 5 bestimmt jeder Teilnehmer selbst, was er wann wie tut und was er von dem in den Kursen gegebenen Gedankenanstößen für sich nutzt und wo und wie er das Gelernte umsetzen möchte.

Das LOGIC 5 ist kein Verein und keine Glaubensgemeinschaft. Die Teilnehmer leben nicht in Lebensgemeinschaften. Es gibt auch keine Mitgliedschaft und keine „Beiträge“.

Es werden verschiedene Kurse angeboten, die einzeln gebucht, bezahlt und besucht werden und bei denen zwischen den einzelnen Kursabenden erhebliche Zeitabstände liegen (mindestens 3 Wochen). Die Teilnahme an jedem Kurs ist freiwillig, und jeder Teilnehmer kann mühelos Veranstaltungen abbrechen oder nicht fortsetzen.

Ziel sämtlicher Kurse ist die Selbsterfahrung der Teilnehmer, die persönliche Weiterentwicklung zur optimalen Bewältigung der sich stellenden Probleme im alltäglichen Leben und in allen sonstigen Lebensbereichen sowie die Förderung der Bewusstseinsentwicklung.

Die Veranstaltungen werden als Hilfe zur Selbsthilfe auf Basis der  Eigenverantwortung jedes Teilnehmers angeboten. Dementsprechend ist die Entscheidungsfreiheit der Teilnehmer die Grundlage aller Kursinhalte und der Form der Vermittlung.

Eine Kursbeendigung ist jederzeit ohne jegliche Behinderung allein durch die Untätigkeit der Teilnehmer möglich, nämlich dadurch, zur nächsten Veranstaltung innerhalb eines Kurses nicht mehr zu erscheinen oder indem kein neuer Kurs gebucht wird.

Es wird keine Lehre vermittelt, sondern es werden verschiedene Denkmodelle aus den unterschiedlichen Zweigen der Wissenschaft vorgestellt, die jeder für sich selbst prüfen kann und selbst bestimmt, was er damit macht. Die Selbstreflektion wird auch in Bezug auf die Teilnahme an den Kursen gefördert.

5. Frage:

Welche Rolle spielen Sie denn dabei? Sind Sie eine Autorität oder ein Guru?

Antwort:

Was versteht man unter Guru?

Ist ein Guru – wie neuzeitlich und westlich meist verstanden - eine Person, die Ausbeutung und ein Führen in die Dunkelheit, Isolation und Abhängigkeit betreibt, wo Unmündigkeit, Verantwortungslosigkeit und Gehorsam gefordert wird und gezielt eigennützige Machtsysteme aufgebaut werden?

Das tue ich nicht – im Gegenteil, jedes der genannten Kriterien lehne ich ab und ist meiner Arbeit entgegengesetzt.

Ist ein Guru hingegen entsprechend seiner ursprünglichen Sanskritbedeutung ein Mensch, der anderen Menschen eine (erbetene) Hilfestellung gibt und einen möglichen Weg aufzeigt, der also eine Art Trainer für die Seele und für geistige Gesundheit ist, dann, und nur dann, wäre dieser Begriff zutreffend.

Ich stelle eine Spielwiese zur Verfügung und schaffe einen Rahmen, um Seele und Geist über die Grenzen zeitgeistlicher Beschränkungen und konventioneller Klischees hinauszuführen und sie sowohl in ihrer Universalität als auch in ihrer Einzigartigkeit zu trainieren. Seele und Geist sind von ihrer Natur her zu groß, um sie in Schubladendenken, Pauschalisierungen oder Verstandeskategorien fassen zu können.

6. Frage:

Was ist eigentlich dran an den Gerüchten ?

Antwort:

Leider ist der Bereich von Seele und Geist für viele Menschen auch heute noch ziemlich anrüchig. Sich mit sich selbst zu beschäftigen ohne dabei etwas wellness-mäßig zu konsumieren und ohne dabei etwas reparieren zu wollen, um normal oder gesellschaftstauglicher zu werden, ist manchen Menschen auch in der heutigen Zeit immer noch fremd. Viel vertrauter sind die Vorstellungen, die Verantwortung in diesem Bereich abzugeben und sich etwas vorschreiben oder verschreiben zu lassen, anstatt sich mit einem Seelen-Coach etwas gemeinsam zu erarbeiten.

Auf einem solchen Boden aus bloßer Unwissenheit und Unsicherheit aufgrund von Angst vor dem Unbekannten können Missverständnisse und Vorurteile wachsen, vor allem dann, wenn sie von einigen gezielt aus Boshaftigkeit gestreut werden und aus reinem Profitstreben genährt werden.

Man kann nur das beurteilen, was man kennt bzw. kennen gelernt hat. Von daher freut es uns, wenn Sie sich durch den Besuch dieser Internetseiten einen eigenen Eindruck verschafft haben, anstatt sich auf Meinungen Dritter oder fraglos übernommene Vorgaben gesellschaftlich legitimierter „Fachleute“ zu verlassen.

Wir wollen uns nicht auf die kleingeistige Ebene von Gerüchten begeben. Gerüchte gibt es, solange es Menschen gibt. Dementsprechend bemerkte schon Sokrates:

Solange du dir dein Urteil nicht selbst bildest, sondern dich auf die Aussagen Dritter verläßt, wirst du dir selbst nie trauen können! Dann hast du dich dazu verurteilt, anderen nach dem Mund zu reden und nachzuäffen. Die einzige Alternative dazu ist, dich selbst auf die Reise nach wirklichen Antworten zu machen.“