Vorweg

Manchmal spricht das Leben eine sehr „blumige“ Sprache und teilt sich in Bildern und Symbolen mit. Manche dieser Symbole sind offenkundig und leicht zu verstehen.

Andere sind verschlüsselt und zeigen auf, dass das Leben ein Mysterium ist und seine Geheimnisse dem oberflächlichen Betrachter nicht einfach so preisgibt.

Manche Türen im Leben sind verschlossen.

Manchmal werden aber noch nicht einmal die Türen zur Freiheit erkannt. Und manche Schlüssel dazu werden nie gefunden.

Es gibt Schlüssel-Situationen, in denen viel auf dem Spiel steht und sich viel entscheidet.

Es gibt Schlüssel-Personen, die einen Türöffner darstellen.

Doch auch diese müssen erkannt werden. Denn für jedes „Sesam öffne Dich“ braucht es den richtigen Code.

Für die wichtigen Dinge im Leben benötigen wir immer eine Brücke.

Oft ist die Kluft zum Erstrebten zu groß.

Oft ist das Ziel zu abstrakt und zu fern.

Und oft sind die eigenen Wünsche eingeschlossen in dunkle Wolken und Nebel der Verwirrung.

Eine Betriebsblindheit in Bezug auf sich selbst und blinde Flecken durch die unerkannte Macht des eigenen Unbewussten setzen selbst den erfolgreichsten Autodidakten klare Grenzen.

Vieles im Leben lässt sich nicht einfach durch schöne Worte, Freundlichkeit, durch Diplomatie oder durch Rücksichtsnahme überbrücken. Ebensowenig helfen da Patentrezepte, Regeln oder Paragraphen weiter.

Viele Menschen beschreiten immer wieder die gleichen ausgetretenen Pfade oder fahren ihr ganzes Leben aus Angst heraus in festen Gleisen die immer gleichen Wege ab.

Andere benutzen die immer gleichen brüchig gewordenen Brücken - in der Hoffnung, dass diese sie tragen.

Wir alle sind auf Hilfe angewiesen, auf Hinweise, Zeichen, Wegweiser, um die Symbolsprache des Lebens übersetzen zu können und um die Weise verstehen zu lernen, wie das Leben Geschichte schreibt. Was läuft gerade ab, nach welchen Regeln wird gerade gespielt und was liegt dem Vordergründigen hier zugrunde?